MB-Radltour rund um den Waginger See-Tachinger See am 17. Juli 2011

Bei der Abfahrt um 7. 30 Uhr in Ottobrunn ziehen schon dicke Regenwolken auf.
Trotzdem:
Schon vor 9 Uhr treffen wir bei Traumwetter in Waging am Parkplatz Lidl ein, nach dem
Motto: „der frühe Vogel fängt den Wurm“. Walter holt uns ab und wir folgen ihm nach
Kühnhausen zum Camping- und Parkplatz.
In seinem Windschatten starten Werner mit Elisabeth, Götz mit Gabi, Günter mit Brigitte und
Christa M.. Zunächst fahren wir am Waginger See entlang nach Gut Horn. Weiter geht ́s zum
Tachinger See. Wir bestaunen die wunderbare Landschaft und freuen uns über den
sonningen, heißen Traumtag. Der Weg zweigt ab nach St. Coloman. Dort schauen wir uns die
kleine Kirche an und Ing. Werner, dem nichts zu schwer ist, repariert Gabi ́s Bremssystem.
Weiter fahren wir auf dem Benediktenweg nach Großmühltal und über den Bienenlehrweg
nach Tittmoning. Am Stadtplatz im Cafe Schemmerer pausieren wir bei exzellentem Kuchen
(z. B. Himbeeren mit Käsesahneschicht u. Agnes Bernauer-Torte) und Cappuccino.
Dann fahren wir durch ́s Stadttor links Richtung Salzach auf dem Salzachweg. Wir passieren
Nilling, Piedling und erreichen Fridolfing mit seiner großen Domkirche St. Lorenz. Über die
Bannmühle radeln wir nach Kirchanschöring , Götzing und kämpfen uns über die
langgezogene Steigung nach Tettenhagen. Jetzt fahren wir wieder an Gut Horn vorbei über
die Brücke, die Waginger- und Tachinger See voneinander trennt. Auf dem „Seeweg“
strampeln wir nach Petting und landen um 15.30 Uhr wieder in Kühnhausen.
Nachdem alle Räder in den Autos untergebracht sind, schwimmen wir bei immer noch
Traumwetter im Waginger See. Für uns unverständlich, gibt es schon Sturmwarnung.
Anschließend setzen wir uns ins Gartenrestaurant von Kühnhausen. Inzwischen ist aus der
Warnung vor dem Sturm ernst geworden. Wir flüchten ins Innere des Restaurants und
staunen, wie schnell das Wetter umgeschlagen hat.
Wegen des tollen Radltages mit bombigem Wetter kommt uns die weite Heimfahrt nur noch
verhältnismäßig kurz vor.
Günter

Kommentare sind geschlossen