Sonnenstrahlen beim Ottobrunner Kinderlauf, 12. April 2005

Am Sonntag, 3. April 2005, wurde bereits zum 9. Mal der Ottobrunner 6-Stunden- und Kinderlauf von der Turnabteilung des TSV Ottobrunn veranstaltet. Bereits um 9.00 Uhr wurden 60 Läufer aus ganz Deutschland, sowie aus Österreich und Italien auf den 1442 Meter langen Rundkurs geschickt. Bei noch etwas kühlen Bedingungen sind aber bereits einige der erfahrenen Läufer in kurzer Hose und Trikot auf der Strecke, wohl wissend dass es noch ein wunderschöner Tag werden sollte. Mit am Start waren auch Gabriel Seiberth, der Vorjahresgewinner des Ottobrunner- Wanderpokals und Herbert Metzger, der diese Trophäe bis dahin bereits 4 Mal gewonnen hatte. Durch ein konsequentes Training, u.a. in der Laufgruppe, war es Metzger möglich, dieses Jahr sein anfängliches hohes Tempo bis zum Schluss durchzuhalten. Deshalb konnte er den Wanderpokal mit dem 17. Gesamtrang und mit einer eigenen neuen Bestleistung von 66,13 km erneut mit nach Hause nehmen. Den Lauf gewann bei den Männern Stefan Bosch von der TSG Schnaitheim mit einer Gesamtleistung von 75,35 km und bei den Frauen Martina Juda vom italienischen Verein Ultrarun Südtirol mit 59,12 km.

Im Rahmen des Laufes für die Erwachsenen wurde auch wieder ein Kinderlauf organisiert. Hier sollten die Kinder eine Runde so schnell wie möglich laufen. Was nicht erstaunte war, dass dieses Jahr ein neuer Rekord mit fast 140 Kindern verbucht werden konnte. Was allerdings die Organisatoren erstaunte war, das bereits ein 1-Jähriger die Strecke mit den Eltern und der Schwester in gut 25 Minuten bewältigte. Das Alter der Kinder ging bis 17 Jahre und zur Belohnung durften sich die Kinder bei der Schminkfrau ein Wunschgesicht malen lassen. Ab 14.00 Uhr war Kasperl Fischer für eine Stunde da, um den Kindern die Zeit bis zur Siegerehrung so kurz wie möglich erscheinen zu lassen. Natürlich wurden auch dieses Jahr wieder Unmengen an Bonbons und Getränken verteilt. Die gut 60 Pokale wurde die Turnabteilung natürlich los und das Eis, das spendiert wurde, natürlich auch. Bedanken möchten sich die Organisatoren bei den freiwilligen Helfern sowie bei der Konditorei Fiegert, die auch dieses Jahr wieder frisches Gebäck zur Verfügung stellte.

Kommentare sind geschlossen