Leichtathletik-Trainingslager in Cesenatico

Traditionell frühmorgens am Ostersonntag geht es für die Ottobrunner Leichathleten ins Trainingslager nach Cesenatico an die Adriaküste. Auch dieses Jahr finden sich um 4:15 insgesamt 21 verschlafene Sportler, Trainer und zwei Hunde am Haidgraben vor der Ferdinand-Leiß-Halle ein, um mit zwei Kleinbussen und einem PKW Richtung Süden aufzubrechen. Komplettiert wird die Runde dann in Brixen, wo zwei weitere Athleten dazustoßen, die gerade einen Teil ihrer Ferien in Südtirol verbracht haben. Nach etwas Stau um Bologna treffen wir pünktlich zum Mittagessen in unserem bewährten Hotel, zwei Straßen vom Sandstrand von Cesenatico entfernt, ein.

Verwöhnt mit Schinken an Melone, Osterlamm und leckerem Dessert freuen sich schon alle nach der Zimmereinteilung und einer kurzen Siesta auf etwas Bewegung, das Trainingslager beginnt wie jedes Jahr mit einem langen Warmlaufen in den Park und dort mit dem üblichen Fußballspiel “alt” gegen “jung”, wobei “jung” mit Hans ein erfahrener Spielführer zugeteilt wird. Das bewährt sich nach kurzen Anfangsschwierigkeiten, und mit etwas Disziplin können die Jungen damit gut aufholen und am Schluss freuen sich alle über ein gerechtes Unentschieden. Danach bleibt noch etwas Zeit bis zum Abendessen, und so wird dem über die Jahre so liebgewonnen Bagno am Strand noch ein Besuch für einen ersten Cappuccino und einige erste Sätze Beachvolleyball abgestattet.

Den neuen Teilnehmern wird durch die vielen Wiederholungstäter rasch das Ritual der Woche nahegebracht: Ausführliches und gemütliches Frühstück, Trainingseinheit am Vormittag, 3-gängiges Mittagessen (wofür man sich die einzelnen Gänge schon am Vortag ausgesucht hatte), Ruhepause, Trainingseinheit am Nachmittag, mit anschließendem Beachvolleyball am Strand und mancher Laufrunde vor dem Frühstück also 2 bis 4 Einheiten Sport pro Tag. Danach wieder 3 Gänge zum Abendessen und anschließend finden sich Viele zu “mörderischen” Gesellschaftsspielen im Aufenthaltsraum zusammen. Der traditionelle Ausflug am Mittwoch nachmittag führt dieses Jahr nach San Leo, einer alten Burg, eine gute Stunde im Landesinneren. Und neben und zwischen all den bewährten und traditionellen Ritualen haben alle Teilnehmer ihre vielen kleinen, individuellen Erlebnisse, die das Trainingslager so schön machen. In unserer Bildergalerie findet ihr ein paar Eindrücke davon.

 

Kommentare sind geschlossen